Psychiatrie kritisches Wochenende Part1

Wo: ganz woanders!
Wann:30.06.17 um 17:00 Uhr
Was:Sonstiges
Kurz:

Psychiatrie- und Forensik-kritisches Veranstaltungswochenende

Fr.30.6.17 und Sa.1.7.17

in der blauen Karawane (Am Speicher XI, 28217 Bremen)
barrierefrei

Programm Fr. 30.6.17

17.00 Uhr ankommen/Begrüßung
17.30 Uhr Einführung in die Psychiatrie-Kritik (Vortrag und Diskussion)
19.00 Uhr Pause/Essen
20.00 Uhr Theater „Immerwahr“ von „Ensemble Zeitwende“

Informationen zu den einzelnen Programmpunkten:

Fr. 17.30Uhr „Einführung in die Psychiatrie-Kritik“ Vortrag von einem Aktivisten aus Oldenburg
Inhalt: Würden wir eine Person verstecken, die zwangsbehandelt werden soll? Es heißt schnell, dass von außen nicht nachvollziehbares Verhalten 'krank(haft)’ sei und die Betroffenen 'professionelle Hilfe’ bräuchten. Aber wodurch legitimiert sich 'professionelle Hilfe’ eigentlich? Und was ist eigentlich 'krank’? Ziel dieses Vortrages ist es, einen Einblick in die Kritiken der 'alten’ und 'neuen’ psychiatriekritischen Bewegung zu geben. Abschließend wollen wir über Handlungsmöglichkeiten einer links-emanzipatorischen Bewegung zu diesem Thema diskutieren.

Fr. 20.00Uhr „Ensemble Zeitwende“ spielen das Theaterstück „Immerwahr“ von Sabine Friedrich
„Immerwahr“ ist ein Theaterstück gegen das Vergessen. Gegen das Vergessen der Schrecken der Weltkriege und das Vergessen weiblicher Biographien.
„Ensemble Zeitwende“ besteht aus Jessica Coels (Darstellerin), Jan Christoph (Musik, Soundeffekte, Sprecher), Gerd Wittenburg (Regie, Dramaturgie, Bühnenbild, Sprecher), Ilse Burfeind (Sprecherin) und Regina Rippe (Souffleuse).
Inhalt: Clara Immerwahr, erste promovierte Chemikerin vor dem 1. Weltkrieg. In ihrer Ehe mit Fritz Haber, Chemiker und stolzer Erfinder verschiedener Giftgase, Explosionsstoffe und Kunstdünger, geht Clara Immerwahr als überzeugte Pazifistin und Humanistin, an unüberbrückbaren Gegensätzen zugrunde. Darüber hinaus scheitert Clara an der Gesellschaft und dem herrschenden Frauenbild. Sie begeht Suizid als Fanal gegen die Massenvernichtungswaffe Giftgas. Die Journalistin Carla recherchiert für ein Buch das Leben der Clara Immerwahr. Sie deckt Ähnlichkeiten in den Lebensläufen von Clara, ihrer eigenen Mutter und ihrer selbst auf und gerät in eine schwere Krise.

Trotz der „schwierigen“ Themen hoffen wir, im Rahmen der Veranstaltung einen Raum zu gestalten, der es allen Teilnehmenden möglich macht, „sein“ zu können. Wir bitten um Achtsamkeit. Während der Veranstaltung werden Menschen ansprechbar sein und es gibt die Möglichkeit sich zurück zuziehen.

Alle Veranstaltungen im Rahmen des Wochenendes sind kostenlos, über Spenden freuen wir uns.
VeranstalterInnen: Psychiatrie-kritische-Gruppe Bremen,
Kontakt: stattpsychiatrie@riseup.net