Desperate Housewives?

Wo: ganz woanders!
Wann:15.01.18 um 18:00 Uhr
Was:Vortrag
Kurz:Haus und Haushalt im gesellschaftlichen Diskurs und in der Gegenwartskunst, Vortrag mit Dr. Martina Padberg

VORTRAG
Universität Bremen, SFG 1040

Dr. Martina Padberg, Bonn
Desperate Housewives? Haus und Haushalt im gesellschaftlichen Diskurs und in der Gegenwartskunst

Haus und Haushalt stehen als typisch ‚weibliches’ Betätigungsfeld für ein Rollenbild, das scheinbar ausgedient hat. Der Begriff ‚Hausfrau’ ist aus dem Sprachgebrauch nahezu verschwunden. Stehen die „Despereate Housewives“, Kunstfiguren der amerikanischen Filmindustrie, also für längst überholte Klischees? Oder gilt diese Analyse nur für eine privilegierte, gebildete, weiße Mittelschicht, wie die britische Feministin Laurie Penny behauptet? Wer erledigt die anfallenden Arbeiten im Haushalt heute? Und: Wie wird diese Tätigkeit in einer ganz auf den ökonomischen Tauschwert basierenden Gesellschaft bewertet?
Es geht aber nicht nur darum, wer im Haushalt arbeitet, sondern auch darum, wie sich diese Arbeit gestaltet. Erleichtern die vielen, demnächst digital vernetzten Hilfsmittel tatsächlich Arbeitsprozesse oder zwingen sie zu immer mehr Logistik, Steuerung und Optimierung?
In der Ausstellung “Desperate Housewives? Künstlerinnen räumen auf” haben 29 internationale Künstlerinnen diesen umstrittenen Lebens- und Arbeitsplatz kritisch unter die Lupe genommen und in Gemälden, Zeichnungen, Fotografien, Installationen und Videos als ambivalenten Ort zwanghafter Pedanterie oder unkontrollierbarer chaotischer Kräfte, als öden Vollzugsraum des Immergleichen oder als alternativen Freiraum inszeniert. Die Ausstellung war in fünf deutschen Museen zu sehen und wurde von vielen kontroversen Diskussionen begleitet.
Martina Padberg, eine der Kuratorinnen, lädt zum nachträglichen Umräumen, Einweichen und Abstauben ein.

+/-

Für Dr. Kathrin Heinz zum 50. Geburtstag
veranstaltet von der Forschungsgruppe wohnen+/-ausstellen und dem Kolloquium Bild-Raum-Subjekt.

Der Vortrag gehört zum Programm des Forschungsfeldes wohnen+/- ausstellen in der Kooperation des Instituts für Kunstwissenschaft – Filmwissenschaft – Kunstpädagogik der Universität Bremen mit dem Mariann Steegmann Institut. Kunst & Gender (Leitung: Irene Nierhaus, Kathrin Heinz).