Selbstverteidigung und feministisches Hacking

Wo:Mädchenkulturhaus
Wann:16.03.18 um 16:30 Uhr
Was:Workshop
Kurz:Selbstverteidigung und feministisches Hacking: Ein praktischer Workshop für FLIT*

Selbstverteidigung und feministisches Hacking: Ein praktischer Workshop für FLIT* mit Darinka Lejarazu (Comando Colibri – Selbstverteidigungsschule) und Liliana Zaragoza Cano (Laboratorio de Interconectividades) aus Mexiko Stadt
16. und 17. März (Fr., 16.30 -21h / Sa, 10-14.30h) im Mädchenkulturhaus des BDP.
Bitte schnell bei kathakombo@riseup.net anmelden, die Teilnehmer_innenzahl ist begrenzt.
“Wozu sind unsere Körper in der Lage wenn es uns gelingt sie zu synchronisieren?”
Wir haben eine Strategie entwickelt Kampfkunsttechniken, feministische Selbstverteidigung und Formen des kollektiven digitalen Selbstschutzes zusammen zu denken und gemeinsam zu vermitteln. In diesem Prozess denken wir online und offline nicht als getrennte Sphären.
Selbstbestimmung und kollektive Organisierung beginnt bei unseren Körpern. Diese verstehen wir als unsere allerersten Technologien: wir bestimmen, wir üben die Kontrolle aus, wir verteidigen und wir erkunden. Wir erobern Territorien vielfältigster Art. Wenn das Verständnis vom Kämpfen auch bedeutet, widerständig zu sein, dann ist es an der Zeit, dafür zu kämpfen und nicht nur Tag für Tag zu überleben, sondern zu beginnen, das Leben selbst zu leben.
Wir erkunden körperliche und räumliche Grenzen, wir diagnostizieren unsere kommunikativen und organisatorischen Alltagpraxen und entwickeln gemeinsam, wie wir sicherer und autonomer handeln können. Unsere Intuition zum Handeln steht dabei im Mittelpunkt.

Der Workshop findet in Kooperation mit dem autonomen feministischen Referat, dem AStA der Uni Bremen und der Rosa Luxemburg Initiative statt.

HINWEIS: Dieser Workshop richtet sich an FrauenLesbenInterTrans*

Am 15. März, 19 Uhr laden wir alle Interessierten in den Kunst- und Kulturverein Spedition e.V. (Belle Etage), Beim Handelsmuseum 9, ein. (http://spedition-bremen.com/anfahrt/)
An diesem Abend werden Darinka Lejarazu und Liliana Zaragoza Cano von ihren Aktivitäten im mexikanischen Kontext berichten und einen Film zeigen.