Materialistische Kritk und Geschlechterverhältnisse

Wo: ganz woanders!
Wann:04.12.19 um 19:00 Uhr
Was:Vortrag
Kurz:Zur Bedeutung der Kritischen Theorie aus feministischer Perspektive - Vortrag mit Barbara Umrath

“Materialistische Kritik und Geschlechterverhältnisse – Zur Bedeutung
der Kritischen Theorie aus feministischer Perspektive”

Seit einigen Jahren wird wieder vermehrt diskutiert, wie sich
materialistisches und feministisches Denken verbinden lassen. Allerdings
stellen marxistisch-feministische Ansätze in erster Linie auf
geschlechtliche Arbeitsteilung als einem entscheidenden Moment
kapitalistischer (Re-)Produktionsverhältnisse ab. Im Vortrag soll
dargestellt werden, welche Zugänge die Kritische Theorie eröffnet, die
ab den 1930er-Jahren von Max Horkheimer, Erich Fromm, Theodor W. Adorno,
Herbert Marcuse und anderen entwickelt wurde. Deutlich wird dabei
werden, dass deren historisch-materialistische Perspektive über
Kapitalismuskritik im engeren Sinne hinausgeht: Als kritische Theorie
bürgerlicher Gesellschaft bedeutet diese immer auch Kritik
herrschaftsförmiger Geschlechter- und sexueller Verhältnisse. Wie
argumentiert werden soll, ist es nicht zuletzt die Verbindung von
materialistischer Gesellschafts- und Subjektkritik und das Eröffnen
einer utopischen Perspektive, was die Kritische Theorie auch heute noch
für den Feminismus bedeutsam macht.

Ort: Carl von Ossietzky Universität Oldenburg|Raum A045-516