EX-IT Psychiatrie

Wo: Paradox
Wann:04.08.18 um 10:00 Uhr
Was:Workshop
Kurz:

Workshop 10-16 Uhr
für Verpflegung während des Workshops ist gesorgt.
Um einen Überblick zu haben, gerne anmelden unter: stattpsychiatrie@riseup.net
—————————————————-

PROJEKTBESCHREIBUNG: EX-IT

EX-IT will raus aus der Psychiatrie und nicht rein. Das Projekt soll ein
Wegweiser und Ratgeber sein, um für sich selbst verantwortlicher als
bisher zu leben. Ziel ist es, dauerhaft Psychiatrie Aufenthalte zu
reduzieren oder ganz zu vermeiden und damit selbständiger und freier zu
Leben. Weniger ambulante Hilfsdienste zu nutzen im Austausch mit einer
eigenständigen Lebensführung sind auch erstrebenswert.

HINTERGRUND:
Bereits 2011 stellte die BARMER/GEK bei der Auswertung ihrer
Versichertendaten fest, dass über 20% der Entlassenen aus der
Psychiatrie innerhalb von 3 Monaten wieder eingewiesen wurden und 42% in
einem Zeitraum von 2 Jahren wieder in der Psychiatrie stationär waren.
Allein diese Wiedereinweisungen zu durchbrechen wäre für viele
Menschen
eine große Erleichterung und ein gutes Stück zurückgewonnene
Selbstbestimmung. Mit stationären Psychiatrieaufenthalten geht -vor
allem unter der erweiterten Zwangsbehandlungsmöglichkeit mit BGB
§1906a-
selbst auf offenen psychiatrischen Stationen ein hohes Maß an
Fremdbestimmung einher.

DREHTÜRPSYCHIATRIEDURCHBRECHEN
Neben der als umgangssprachlich “Drehtürpsychiatrie” benannten
Abängigkeit bestehen eine ganze Reihe weiterer poststationärer
Leistungen, die Entlassenen nicht selten aufgenötigt oder aufgedrängt
werden:
ambulante psychiatrische Behandlung bei niedergelassenen Psychiatern
oder in Institutsambulanzen, Einnahme von Psychopharmaka, Betreutes
Wohnen, gesetzliche Betreuungen, Tagesstätten, Sozialpsychiatrische
Zentren, sozialpsychiatrische Dienste, Tagesstrukturierende Angebote wie
LT24, Ergotherapie, Werkstätten für Menschen mit Behinderung etc.
All diese subsumieren wir unter Angeboten, die auch abhängig machen,
weil es schwer ist, von Ihnen wieder loszukommen. Diese in Ihren
Prinzipien zu besprechen und zu beenden gilt es in unserem Projekt
ebenfalls. Selbsbestimmungsbestrebungen von HilfenehmerInnen werden
durch die professionell Tätigen häufig im Keim erstickt “Sie sind noch
nicht so weit, um uns zu verlassen”. Schließlich sichert jede/r
Hilfenehmerin den Arbeitsplatz des Profis.

Dem BPE Projekt EX-IT geht es darum, gemeinsam mit (ehemaligen und
aktuellen) Psychiatrie Patientinnen und Patienten zu erarbeiten, wo
Abhängigkeiten von der Psychiatrie bestehen und ob es sinnvoll sein
kann, diese zu beenden. Welche Konsequenzen eine Beendigung haben kann
und welche Wege es zu gehen gilt, die in der Selbsthilfe bereits
erfolgreich gegangen wurden.

EX-IT will zur Selbsthilfe anregen und Menschen ein Stück von der
Bürde
der Psychiatrie entlasten.